Der Wandel beginnt bei einem selbst – Mein Wunsch für 2022

Lächelnde Frau als Bleistiftzeichnung

04.01.2022 | von Chabi |

Prosit Neujahr!

Zeiten ändern sich und schnell passiert es, dass sich ein neues Kapitel wie von selbst schreibt. Während ich vor 3 Jahren mein kreatives Projekt „Chabi’s Art“ als Hobby startete, wird langsam ein kleines Unternehmen daraus.

Was sich getan hat, welche Ziele ich 2021 umsetzen konnte und was 2022 alles ansteht, das erfahrt ihr in diesem Artikel.

„Ich wollte meine Kunst einfach irgendwie festhalten“

Viele Jahre lernte und arbeitete ich ambulant und stationär im psychologischen Bereich. Diese Zeit prägte mich menschlich im guten wie im unangenehmen Sinne. Das passiert sicherlich in vielen Berufen. Alles besitzt zwei Seiten einer Medaille und am Ende muss jeder für sich entscheiden, ob er den jeweiligen Preis für seine berufliche Laufbahn bezahlen möchte.

Bereits damals schätzte ich Kunst als Sprachrohr und als Ausgleichsmöglichkeit. Ich zeichnete, bloggte, fing mit Social Media an, begann ein Fernstudium im Grafikdesign und nun bin ich hier.

Konnte ich meine Ziele von 2021 umsetzen?

2021….

Was fällt mir als Erstes hierzu ein? Mich haben die permanenten Covid-19-Nachrichten mega belastet und das Schlimme…es hört nicht auf! Umso wichtiger ist es, dass wir einen klaren Kopf sowie unsere Menschlichkeit bewahren!

Mein Leitsatz für 2021 war: „Innen, wie Außen –  Alles ist ein Spiegelbild!“ Damit bezog ich mich nicht nur auf die Dinge, die wir mit unseren eigenen Händen gestalten, sondern auch wie wir unsere Wohnung pflegen und wie wir mit unseren Gegenüber umgehen. Wenn diese These stimmt, was sagt dann das letzte Jahr über uns aus?

Zurück zur beruflichen Laufbahn!

Beruflich wollte ich mich selbst neu entdecken und mir etwas aufbauen, was mich dauerhaft tragen kann. Es gab Tage, an denen ich wirklich faul war oder hatte ich einfach keine Kraft gehabt? Ich verstand erst 2021, wie platt ich von den letzten Jahren war und wie dringend ich eine passende Perspektive brauchte. Es ist bedeutend etwas zu tun, was einem vom tiefsten Inneren erfüllt und das einen lebendig werden lässt.

Neben diesen kraftlosen oder „faulen“ Tage arbeitete ich extrem lange an meinem Design- sowie Illustrationsportfolio. Erst wollte ich einen festen Job im Designbereich anpeilen. Im Laufe der Bewerbungsphase wurde mir klar, dass ich ohne Agenturerfahrung wenig Chancen hatte. Auch fühlte es sich nicht passend an. Ich wendete mich wieder der Selbständigkeit zu und bewarb mich für konkrete Aufträge. All das war ein langer Prozess und auch mein Portfolio hat sich in der Zeit immer wieder verändert. Am Ende hatte ich es soweit, dass ich positive Rückmeldungen bekam.

In dem Artikel „Ziele für 2021“ nahm ich mir einiges für diese berufliche Laufbahn vor. Das kam dabei heraus:

  • Weiterbildung mit Skillshare

    Ohja! Ich habe seeeeehr viele Kurse auf Skillshare besucht. Neben Kursen in Illustrator, Photoshop, InDesign, After Effects, lernte ich immer etwas Neues über Illustration und 3D. Für mich das reinste Schlaraffenland!

  • Beenden meines Fernlehrgangs

    Im Januar konnte ich diesen Punkt bereits abhaken und im Februar erhielt ich meine Urkunde für den bestandenen Fernlehrgang. :) Der Kurs selber war super, jedoch hat er die einzelnen Themenfelder „nur“ angerissen. Das bedeutete, dass ich vieles in Eigenregie lernte. Am Ende haben mir vor allem konkrete Projekte weitergeholfen.

  • Aufbau eines YouTube-Kanals

    Tatsächlich! Trotz meiner anfänglichen Scheu habe ich 2021 acht Videos hochgeladen. Keine grandiose Menge, jedoch war jedes einzelne Video enorm lehrreich. Auch hier habe ich oft über meinen eigenen Schatten springen müssen.

  • Besondere Tage nutzen

    Nur bedingt nutzte ich relevante Tage wie Valentinstag, Ostern oder Weihnachten. Hier darf 2022 gerne mehr passieren! :)

  • Aufbau eines Shops bei Spreadshirt

    Nope. Hieraus ist bislang nix geworden. Ich habe meine ersten Fine Art Prints gedruckt, jedoch habe ich sie noch nicht online zum Verkauf reingestellt. Ich werde vermutlich eher auf meiner eigenen Website einen Shop aufbauen. Darauf freue ich mich jetzt schon mega!

Was noch besonders war:

  • Ich probierte wieder viele neue Materialien aus, wovon mich am meisten die Marker von Ohuhu begeistert haben. Bei all den Materialien konnte ich mich mehr mit dem Thema Mixed Media auseinandersetzen. Es entstanden diverse Illustrationen, welche eine Fülle an Farben, Strichen und Kontrasten beherbergen. Wenn ich meine Werke über das Jahr verteilt betrachtet, habe ich schon mich künstlerisch verändert, vielleicht sogar verbessert.
  • Endlich kamen sie! Die ersten großen Aufträge fanden zum Ende des Jahres ihren Weg in mein E-Mail-Postfach. Was für ein Segen und welches Vertrauen! Ich durfte Logos, Illustrationen sowie einige Weihnachtsgeschenke (u.a. Portraits) gestalten. Das war ein richtig tolles Gefühl!
  • Zudem konnte ich mir endlich einen Schwerpunkt für meine kreative Laufbahn herausbilden. Welcher das ist, erfahrt ihr in einem anderen Artikel. :)

Gerade bei der Suche nach dem Schwerpunkt halfen mir folgende Fragestellungen:

Was liebst du besonders?

Was kannst du ausgesprochen gut?

Welchen Stil erkennen andere in deinen Werken?

Für welchen Bereich gibt es Personen, die etwas von dir kaufen würden?

Gerade die letzte Frage kann oftmals unbequem sein. Geld für seine Bilder verlangen und das auch noch möglichst über den Mindestlohn? Wenn du dein Hobby zum Beruf machen möchtest, kommst du um diese Frage nicht herum. Wieviele Stunden brauchst du für die eigenen Werke, wie hoch ist der Materialverbrauch, welche Kosten müssen allgemein gedeckt werden?

Lange Zeit viel es mir unfassbar schwer, Geld für meine Bilder anzunehmen. Nun komme ich nicht mehr drumherum. Neben der Position „Künstlerin“ muss ich nun auch unternehmerisch denken. Was für ein Spagat! :)

Wie soll 2022 im Idealfall sein?

Ganz ohne die guten Vorsätze kann ich wohl doch nicht. :) Auch für 2022 habe ich mir einiges überlegt. Im Vordergrund steht aber grob, dass ich beruflich ein festeres Standbein mir aufbauen möchte, ich mehr für die körperliche und psychische Gesundheit tue (2021 schon gut begonnen) und dass ich v.a. soziale Kontakte wieder mehr belebe.

Deshalb gliedere ich meine Vorhaben in drei Bereiche:

Beruf: Manchmal sollte einjeder träumen und schauen, was sich im Idealfall entwickeln könnte. In dieser Traumvorstellung bin ich weiterhin ortsunabhängig, konnte eigene Produkte erstellen und meinen neuen Schwerpunkt in die Welt hinaustragen. Gleichzeitig möchte ich mich weiter mit anderen kreativ Schaffenden vernetzen. Auf Dauer so alleine ist es auch irgendwann öde. :)

Erneut soll sich meine Website den Veränderungen anpassen, damit ich das Neue klar und einheitlich vermitteln kann.

Freizeit/Gesundheit: Zum Ausgleich gehören auch Dinge, die nix mit Kunst und Business zu tun haben. 2021 sind viele schöne Dinge aus dem Blick geraten. Ich möchte wieder mehr Musik machen. Meine Geige ist schon ewig nicht von mir gespielt worden. Auch das Klavier ist lange stumm geblieben. Achja, und dann wären diverse Romane noch zu lesen. Zu Weihnachten haben ich mir ein Buch von Lovecraft (Horrorgeschichen) gewünscht. Als großer Horrorfan darf es auch wieder mehr davon geben. :)

Letztes Jahr fing ich mit Yoga an, was ich seither fast täglich betreibe. Nach einem langen Tag am Schreibtisch MUSS es mehr Sport für mich geben.

Famile/Freunde: Dieser Bereich war, bedingt durch die ganzen Umstände (ihr wisst, was ich meine), sehr eingeschränkt gewesen. Das muss ich definitiv 2022 ändern, sonst gewöhne ich mich zu sehr an diese Stille in meinem Büro.

Lächelnde Frau als Bleistiftzeichnung

Deshalb starte ich 2022 mit einem lächelnden (Vorfreude auf das, was kommt) und einen weinenden Auge (Sorge vor dem, was nicht endet).

All die Dinge, die ich mir erträume, liegen in meiner eigenen Hand. Ich selbst bin für die Entwicklung meiner beruflichen Laufbahn verantwortlich. Dafür möchte ich mich dieses Jahr noch ein Stückchen weiter trauen, mich selbst als Person mit einer eigenen Meinung, einem eigenen Glauben sowie einer eigenen Lebensweise zu zeigen.

Nicht nur, dass wir unseres Glückes Schmied sind, wir können jeden Tag von 2022 nutzen, um unsere Gesellschaft wieder fried- und respektvoller zu gestalten. Und vielleicht sieht dann der Jahreswechsel von 2022 besser aus, als der von 2021 jemals war.

Wie ist es mit dir? Nimmst du deine Träume in die Hand und verwirklichst sie? Glaubst du genug an dich selbst?

Schreib es unbedingt in die Kommentare und zeige dich und deine Meinung!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.