Zeichnen lernen kann jeder – Die 5 wirksamsten Strategien zum Erfolg

06.03.2019 | von Chabi |

Auch du kannst Zeichnen lernen

Jeder entwickelt sich in seinem Tempo weiter. In diesem Artikel gebe ich dir die wichtigsten Anhaltspunkte, wie du gezielter Zeichnen lernen kannst. Alles von mir erprobt und mit Bildern veranschaulicht!

Diese Hinweise sind simpel und übertragbar auf sämtliche Bereiche (malen, kochen, etc.). Ich zeige dir, worauf es beim Lernen ankommt! Lebe diese Strategien und du wirst erstaunliche Fortschritte erzielen.

Zeichnen lernen kann jeder - Nutze diese 5 Strategien

1# Ausdauer und Durchhaltevermögen

Es ist nicht alles Talent, was glänzt!“

Egal wie viel Talent du hast. Wenn du es nicht nutzt, verkümmert die Fähigkeit. Zudem wird dich derjenige mit mehr Übung überholen. Wer glaubt, unbegabt zu sein, darf nun aufatmen. Egal wie du deine Zeichenfähigkeit beurteilst, du kannst dich verbessern!

Deshalb halte durch und bleib dran! Es gibt Phasen, da entwickelt sich kaum etwas und die Unzufriedenheit macht sich breit. Glaub mir, solche Phasen sind mir vertraut. Gib dir einen realistischen Zeitraum, wo du trotz Rückschläge und Frustration, es durchziehen willst. Nach Ablauf der festgelegten Zeit beurteilst du:

  1. Habe ich alles gegeben?
  2. Ist meine Motivation geblieben? Wodurch ist das innere Feuer erloschen?
  3. Will ich mir einen weiteren Zeitraum geben? Was will ich dann erreichen?

Hier die Entwicklung meiner Kulizeichnungen innerhalb eines Jahres:

  • 2018 Januar

    1

    Beginn

    Eine der ersten Kulizeichnungen anhand einer Anleitung der Ruhrakademie

  • 2018 April

    2

    Zwischenschritte

    Entwicklung der Kulizeichnungen

  • 2019 Februar

    3

    Aktueller Stand

    Kulizeichnung von Louis de Funés

In Simons tollen Artikel über „Talent und Übung“ findest du weitere spannende Gedanken dazu.

2# Training der Wahrnehmungsfähigkeit

Handwerkliche Tätigkeiten schulen die Wahrnehmungsfähigkeit, so auch das Zeichnen. Diese Fähigkeit ist extrem wichtig! Wenn du ein Bild vor dir liegen hast, betrachte es genau. Wie sind die Konturen, Farbverläufe, Licht-/Schattenspiel, Proportionen?

Je mehr Details du entdeckst und umsetzt, umso plastischer und realistischer wird dein Bild. Anfängern empfehle ich das Hilfsgitter. Es hilft dir die Proportionen umzusetzen und im weiteren Sinne deine Wahrnehmung zu schulen.

Beginn: Genutztes Hilfsgitter war zu grob. Dadurch konnten die Proportionen (v.a. Augen) nicht eingehalten werden. Wenig Umsetzung von Licht und Schatten.

Bleistiftzeichnung des Großvaters als Beispiel für einen Auftrag

Status Quo: Optimal genutztes Hilfsgitter. Beachten der Proportionen, Licht- und Schattenverhältnisse. Portrait wirkt dadurch plastischer.

3# Ausprobieren

Tob dich aus! Sei neugierig, welche Handwerkskünste es gibt. Der Trick ist: Auch wenn du zwischendurch mit dem Kuli zeichnest, hilft dies deinem Fortschritt mit dem Bleistift. Andere Techniken und Handwerkskünste fördern deine Entwicklung!

Das selbe gilt für die unterschiedlichen Materialien. Wenn es finanziell möglich ist, probiere verschiedene Stifte, Papiere oder Farben aus. Ich war so euphorisiert, als ich vom Skizzenpapier auf ein ultraglattes Papier wechselte. Mein Papierwischer glitt über die Oberfläche und bewirkte ganz neue Schatteneffekte. Einfach toll!

Was hast du bereits ausprobiert? Kuli, Kohle, Bleistift oder sogar Buntstift? Hier eine Übersicht verschiedener Materialien:

4# Von anderen Lernen

Unsere Digitalisierung bietet einen riesigen Vorteil! Durch die Vernetzung können wir so viel von anderen Leuten lernen, wie noch nie. Es gibt tolle Bücher und Foren zum Zeichnen lernen. Auch Kurse direkt vor Ort können sich bewähren. Youtube ist jedoch für mich die Nummer 1 als Lernplattform. Du kannst gezielt nach Techniken suchen.

Und sei versichert. Es gibt unzählige Techniken, die deine Fertigkeiten steigern werden. Künstler haben definitiv ihre Tricks. Lerne diese kennen!

Bild zeigt die Art, wie du negativ zeichnest

Simple Zeichentechnik

Beim vergrößertem Bild erkennst du eingedrückte Schnurrhaare (oben links und unten rechts). Durch das Eindrücken bleibt dieser Bereich weiß, auch wenn ich dunkel darüber zeichne. Auf diese Weise kann ich Fell oder Haare realistischer gestalten. Dazu nutze ich Nailarttools. Eine leere Kuli-Mine funktioniert ebenfalls.

5# Finde den Spaß am Tun

Einer der wichtigsten Punkte überhaupt! Warum willst du Zeichnen lernen? Der Spaß am Tun ist eine gute und motivierende Begründung!

Du übst, bleibst dran und entwickelst dich weiter. Scham und Unsicherheit zeigen sich v.a. zu Beginn. Doch dann…Ein Lichtblick.

Es kommt eine kreative Idee, wie du ein Bild umsetzten möchtest. Du werkelst daran. Dank deiner gesammelten handwerklichen Fähigkeiten setzt du etwas ganz Eigenes um. So ist es mir ergangen. Über einige dieser Neuschöpfungen muss ich heute noch schmunzeln. Hier ein Beispiel:

Originalbild von Max und mir

Referenzbild: Kater Max und ich vor der Picasso-Umwandlung.

Kreative Umsetzung: Eine Twitter-Challenge regte zu dieser Picasso-Umsetzung an. Max war über sein neues Aussehen überrascht („Why I look so stupid?“).

“ Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“ (Pablo Picasso)

Fazit: Zeichnen lernen kann jeder! Es ist keine Frage, ob du talentiert bist, sondern wie sehr du es meistern möchtest!

Hast du Erfahrungen mit diesen 5 Strategien? Schreib einen Kommentar und lass uns an deiner Erfahrung teilhaben!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.