Inktober 2020 – Let´s start!

Tinte, Glasfeder, Finelinder und Mixed Media Papier für Inktober

30. September 2020 | von Chabi |

Anpfiff zur zweiten Runde.

In diesem Jahr nehme ich erneut an einer gigantischen Zeichenchallenge teil – Inktober.

Bereits im letzten Jahr kroch ich am Boden. Die Handgelenke schmerzten. Jedoch war damals bereits mein Ziel war glasklar. Ich wollte meine Zeichenfähigkeit verbessern und viele Ideen zu Papier bringen. Ohne wenn und aber. Letztes Jahr zwang mich diese Herausforderung merklich auf die Knie. Dieses Jahr bin ich besser vorbereitet. Hoffentlich! :)

In meinem neuen Artikel zeige ich dir, warum du bei dieser Challenge mitmachen solltest, was zu beachten ist und welche Freiheiten du dabei genießen kannst.

1. Beginnen wir mit einem Skandal

Wer hätte es gedacht? Irgendwann trifft es gefühlt jeden, der ein riesiges Publikum sein „Eigen“ nennt.

Seit einigen Wochen wird dem Gründer von Inktober, Jake Parker, ein Plagiat vorgeworfen. Er soll das Buch von Alphonso Dunn zu detailgetreu kopiert haben.

Bislang besitze ich keines von beiden Büchern. Zudem gibt es einige Videos auf Youtube, welche beide Seiten bekräftigen. Ich wage mir darüber kein Urteil zu fällen.

Einige rufen nun in Foren und auf Social Media zum Boykott von Inktober auf.

Was also tun? Dem Twist nachgeben und dieses Event ebenfalls in die Schublade schieben?

Für mich ist klar: Jake Parker ist zwar der Gründer, jedoch nicht die 100% Personifizierung von Inktober. Für mich ist diese Challenge vor allem eines:

2. Allgemeine Regeln beim Inktober

Stell dir vor, du übst 31 Tage lang mit einem bestimmten Material. Dabei verlässt du deine Komfortzone und entwickelst dich somit automatisch weiter. Das Resultat und die Idee hinter dieser Herausforderung ist somit gleich.

Diese Challenge besitzt klare Regeln, welche nach Belieben gebrochen werden können. Mega oder?

  1. Fertige eine Zeichnung mit Tinte oder Tusche an (Bleistift ist auch okay)
  2. Veröffentliche dein Bild
  3. Nutze den Hashtag #inktober und #inktober2020
  4. Wiederhole dies für alle Wörter auf der Liste

Im Artikel zeige ich dir verschiedene Möglichkeiten, wie du diese Regeln deinen Möglichkeiten anpassen kannst!

Dies ist die offizielle Liste von Jake Parker für 2020:

Diese Liste zeigt die 31 Wörter von Inktober 2020
Deutsche Übersetzung der offiziellen Inktoberliste

3. Meine Materialien für 2020

Letztes Jahr bin ich mit Finelinern an den Start gegangen. Darin war ich ein Neuling und die ersten Linien waren eine zittrige Partie. Ab Mitte Oktober bin ich in die digitale Malerei gewechselt und letztlich mit diesem Werkzeug ins Ziel gerutscht. Ich hatte ein riesiges Zeitproblem gehabt und diese Strategie sparte unfassbar viel Zeit.

Sollte ich dieses Jahr ohne Katastrophen ins Ziel schlittern, wäre mein Transportmittel für 2020:

  • Schwarze Tinte & eine Glasfeder (neu und wunderschön) :-)

  • Verschiedene Finelinerstärken

  • Aquarellfarben für einige Farbakzente

  • Gold- und Bronzefarben

Tinte, Glasfeder, Finelinder und Mixed Media Papier für Inktober

4. Nutze Social Media

Dies ist eine der Regeln von Inktober, welche es in sich hat!

Du bist auf Social Media unterwegs und träumst von mehr Sichtbarkeit sowie Reichweite? Inktober bietet dir die Möglichkeit mit den Massen zu schwimmen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Warum?

Inktober lädt dich ein regelmäßig ein Bild zu gestalten und zu posten. Social Media liebt diese Regelmäßigkeit, egal ob Instagram, Twitter oder Facebook! Besonders hilfreich ist es, wenn jenes Bild einem Trend folgt (in dem Fall Inktober) und einem gewissen „Mehrwert“ bietet. Was meine ich damit?

Mehrwert kann eine sinnvolle Information, eine Unterrichtseinheit, Unterhaltung oder Schönheit sein. Wenn es eine Formel geben würde, dann sehe sie so aus:

Regelmäßigkeit + Mehrwert in deinen Beiträgen = Steigerung deiner Fähigkeiten & höhere Sichtbarkeit

Drei Entwürfe, welche mit Bleistift gezeichnet wurden.

Ich finde es jedes Mal spannend zu sehen, was jemand aus den Wörtern macht und wie sich der Stil immer weiter entwickelt. Die pure Inspirationsquelle!

Neben den oben genannten Hashtags empfehle ich dir noch den jeweiligen Tag zu erwähnen (z. B. #inktoberday1) sowie #ink und #inkdrawing.

Also dann!

Wir sehen uns auf Social Media. Schreib mich dort gerne an!

5. Was kannst du beim Inktober alles erreichen?

Warum lohnt sich diese Qual, ähm…Challenge? Hier einige Top-Gründe:

a. Sichtbarkeit erhöhen

Wie bereits im vierten Punkt geschildert: dies ist ein trendiges Thema Ladies and Gentlemens. Jedoch ist die Konkurrenz gigantisch und es kann passieren, dass du etwas untergehst. Aber, bleib am Ball! Du weißt nie, ob nicht doch eines deiner Bilder viral wird.

b. Community aufbauen

Eine höhere Sichtbarkeit gibt dir die Chance, dich mit anderen zu vernetzen. Geh mit ihnen ins Gespräch, gib ihnen ein Herzchen und stell Fragen. Vernetzung sollte nie einseitig sein! Es ist eine mega Gelegenheit Gleichgesinnte zu treffen und eine tolle gemeinsame Zeit zu erleben.

c. Kreative Ideen entwickeln

Die vorgegebenen Wörter stehen dir bereits im September zur Verfügung. Das bietet dir den Raum, früh kreative Impulse auszuprobieren. Was fällt dir bei einem bestimmten Wort als Erstes ein und kannst du dieses umsetzen? Benötigst du Referenzen und welches Material ist geeignet? Zum Beispiel dachte ich beim Wort „Schwert“ sofort an Excalibur und wie es im Stein steckt.

Je öfter du Wörter als Inspiration nutzt, umso leichter fällt es dir daraus Ideen zu entwickeln.

d. Fokus behalten

Du wirst gepusht bis zum Ende dabei zu bleiben. Schieb den Satz „oohhh….ich schaffe das niemals“ zur Seite. Du kannst das Schaffen! Ein klares Ziel und der Fokus auf das jeweilige Wort kann dich unfassbar weit bringen. Am Ende klopfen wir uns beide auf die Schultern und sagen „wir haben es geschafft“ oder „wir haben uns da durchgewurschtelt“!

e. Neue Dinge zeichnen

Bei den ganzen Ideen, die du entwickelst, wirst du mit Sicherheit neue Formen/Dinge zeichnen müssen. So etwas kann schnell zu Kopfschmerzen und Grübeleien führen. Raus aus der Komfortzone! :) So wachsen wir über uns hinaus! Ich darf dieses Jahr zum ersten Mal einen „fast“ nackten Mann zeichnen, welcher unverschämt viele Muskeln besitzt (für das Wort „Werfen“).

f. Spaß und Stress in Balance

Diese Challenge kann schnell Stress mit sich bringen. Lerne, wie du dennoch den Spaß behältst, z. B. indem du etwas Komisches zeichnest, was dich zum Lachen bringt. Du kannst den Stress minimieren, indem du:

  • früh mit der Vorbereitung beginnst
  • nur gezielte Wörter gestaltest (z. B. nur „Fisch“, dann „Schick“, …)
  • mehrere Wörter zusammen aufs Papier bringst (z. B. „schick“ und „Zähne“). Hmmm…schicke Zähne.
  • ein anderes Material verwendest, welches du gut beherrscht (so wie ich im letzten Jahr)

6. Was kommt nach dem Inktober?

Inspiration gefällig?

Falls du Blut geleckt hast, gibt es noch unzählige Möglichkeiten dich zu pushen:

  • One line challenge: Das Bild wird mit einer Linie gezeichnet. Beliebt sind vor allem Portraits und Posen.
  • The upside down face challenge: Zeichne die Bestandteile vom Gesicht an die entgegen gesetzte Position (z. B. die Augen dort, wo der Mund ist und umgedreht). Am Ende drehst du das Bild um 180°.
  • 100 Portraits: am besten in einem Skizzenbuch. Wenn du es spannend möchtest, dann zeichne diese 100 Gesichter in einem Monat.
  • Zeit-Challenge: Zeichne ein bestimmtes Bild einmal in 10 Minuten, in 1 Minute und in 10 Sekunden.

Weitere monatliche Herausforderungen sind:

  • Huevember: Du wählst 30 Farben für den November. Die Bildmotive sind frei wählbar. Jedoch bekommt jedes Bild eine eigene Hauptfarbe.
  • Teacember: Zeichne/ male im Dezember jeden Tag ein Bild mit stark verdünntem Tee. Du könntest einen Teeadventskalender dafür nutzen.
  • Januart: Hier kann alles passieren :) Die Liste erscheint Ende Dezember und ist unter #januart zu finden.

Und?

Machst du beim Inktober mit und ist sogar eine der weiteren Herausforderungen für dich spannend?

Neben den oben genannten Herausforderungen gibt es noch dutzend andere. Das Wichtigste bei alledem ist, dass du regelmäßig übst und etwas Neues ausprobierst.

Hast du bereits an einer Kunst-Challenge mitgemacht und wenn ja, welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Welche Herausforderung würdest du gerne umsetzen?

Schreib es in die Kommentare! :)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.